Anna-Theresa Göpfert

Aus Rathenau-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

W-Seminar Emil Rathenau= Abitur - Jahrgang 2013 / 15 Lehrkraft: Hermann Heindl Name: Anna-Theresa Göpfert

Inhaltsverzeichnis

Börsenkrach 1873: Das Ende der Gründerzeit

These

Diese Seminararbeit befasst sich im großen und ganzen mit dem Börsenkrach von 1873, hierbei sollen vor allem die Ursachen und die wirtschaftlichen Folgen näher beleuchtet werden.

Erklärung

Der Börsenkrach wird allgemein als Ende der Gründerzeit bezeichnet, welche mit der Industrialisierung in Deutschland startete, zu einem enormen wirtschaftlichen Aufschung im Deutschen Kaiserreich führte und letztlich mit dem Gründerkrach endete. Dieser Börsenkrach bezeichnet einen weltweiten Zusammenbruch der Finanzmärkte, welcher auch viele neugegründete Unternehmnen in die Inzolvenz trieb. Weiterhin war ein Auslöser der Krise der Sieg über Frankreich im Jahr 1871, was viele Unternehmen in große Euphorie brachte, nun war es sehr einfach, Kredite aufzunehmen oder Aktiengesellschaften einzutragen. Aber manches Unternehmen, was mit hohen Renditen geworben hatte war in Wirklichkeit nichts mehr wert. So kam es im Jahr 1873 zu dem großen Börsenkrach.

Arbeitsbericht

Einleitung

Das W-Seminars ist für uns Schüler eine ganz neue Herausforderung und Erfahrung, welche wir aus unserem bisherigen Schulleben noch nicht kannten. In diesem Seminar geht es darum zu einem bestimmten Thema geeignete Literatur zu finden, diese dem Thema entsprechend auszuwerten und aus diesen gesammelten Informationen eine zusammenfassende Seminararbeit anzufertigen. Mit diesem Seminar sollen die Schüler des Gymnasiums gezielt auf die Herausforderungen an der Universität vorbereitet werden. Die Arbeit erstreckt sich über einen Zeitraum von etwa acht Monaten, nachdem das Thema zuerst festgelegt wird, beginnt danach die Arbeit der Literatursuche und Auswertung, gleichzeitig sollte aber auch immer wieder an der eigentlichen Arbeit geschrieben werden, bis dann zum Ende hin nur noch die Feinheiten bearbeitet werden müssen. In diesem Arbeitsbericht, möchte ich meine einzelnen Arbeitsschritte beschreiben und Zwischenetappen aufzeigen.

Woche 1: 17.03 - 23.03.14

In dieser Woche habe ich die Zeitschrift "Otto von Bismarck" aus der Reihe "GEO EPOCHE" in der Stadtbücherei in Schweinfurt ausgeliehen und bereits ein wenig gelesen. Zuerst erscheint diese Zeitschrift zwar als unpassend für dieses Thema, dennoch hatte Otto von Bismarck als damaliger Reichskanzler auch sehr viel mit der Gründerzeit und auch gerade mit dem Börsenkrach zu tun. Diese Zeitschrift beleuchtet im Kapitel "1871-73 Boom und Krise", die Hintergründe, welche zu diesem enormen Gründerkrach führten.

Woche 2: 24.03. - 30.03.14

In dieser Woche habe ich weiter nach Literatur gesucht, so habe ich zunächst etwas im Internet recherchiert, nachdem ich dabei aber nicht sehr viele, hilfreiche Informationen finden konnte, habe ich noch einmal die Stadtbücherei besucht. Hierbei ging es mir diesmal aber nicht direkt um den Börsenkrach, sondern eher um allgemeine Geschichtsbücher, welche unter anderen die Gründerzeit enthalten, aber die Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. So bin ich auf das Buch "Die Entwicklung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland" gestoßen, welches unter anderem die Gründerzeit verbunden mit dem kaiserlichen Deutschland betrachtet, die unmittelbar nach der Novemberrevolution von 1848 startete und so auch politisch eine sehr spannende Zeit beschreibt. Die Politik spielt zusätzlich gerade während der Gründerkrise eine entschreidende Rolle, wenn es um Lösungen und Auswege aus der Krise geht. Somit werden in diesem Buch die Hintergründe des Börsenkraches aus einem anderen Blickwinkel sehr schön beleuchtet.

Woche 3: 31.03. - 06.04.14

In dieser Woche konnte ich mich leider nur wenig mit der Seminararbeit befassen, denn ich musste sehr viele Dinge für die Schule erledigen. Dennoch habe ich über die Internetseite www.bpb.de, die Zeitschrift: "Informationen zur politischen Bildung: Das 19. Jahrhundert" bestellt, welche mir in den nächsten Tagen zugesandt wird. In dieser Zeitschrift geht es im wesentlichen um die politischen Geschehnisse, die Deutschland im 19. Jahrhundert sehr stark prägten. Von diesem Heft erhoffe ich mir besonders einige wichtige politische Ereignisse aus den Krisenjahren zu erfahren, welche ich direkt in meiner Seminararbeit verarbeiten könnte, weiterhin kann diese Zeitschrift möglicherweise Gründe und Folgen des Börsenkrachs erklären und aufzeigen.

Woche 4: 07.04. - 13.04.14

In dieser Woche kam das zuvor bestellte Heft, mit den Informationen über das 19. Jahrhundert an. Es ist eine nach Jahren geordnete, mit vielen Illustrationen und Bildern ausgeschmückte, übersichtliche Zeitschrift. Weiterhin ist die Zeitschrift in die Bereiche: Deutschland, Europa und Welt unterteilt. Hier findet man die Informationen zur Zeit des Gründerkrachs, auf den Seiten 56 - 65, allerdings geht diese Zeitung nicht direkt auf den Börsenkrach, sondern eher auf die allgemeinen politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse ein. Daher eignet sich diese Zeitschrift mehr als allgemeine Informationen zum 19. Jahrhundert, aber nicht für spezielle Daten und Fakten. Trotzdem kann dieses Heft auch gerade für andere Themen der Seminararbeit sehr interresant sein, deshalb würde ich es weiterempfehlen, obwohl dieses Heft mir nicht direkt weiterhelfen konnte. Desweiteren habe ich in dieser Woche das Buch "Schlaglichter der Weltgeschichte" gefunden und begonnen etwas darin zu lesen, allerdings thematisiert dieses Buch die Zeit des Gründerkrachs nur kurz und geht dabei leider nicht auf die Krise ein, sodass auch dieses Buch mir leider nicht viel weiterhelfen konnte.

Woche 5: 14.04. - 20.04.14

In dieser Woche habe ich mich etwas auf die Recherche im Internet konzentriert, dabei habe ich mir als ersten Anhaltspunkt einmal die Internetseite "www.wikipedia.com", zum Thema Gründerkrise durchgelesen, um ersteinmal einen Anfangspunkt in der Onlinerecherche zu finden, "Wikipedia" enthielt aber nicht unbedingt neue Fakten zum Thema, denn in den Zeitschriften und Büchern, welche ich vorher bereits gelesen hatte konnte ich die selben Informationen bereits lesen. Desweiteren habe ich die Internetseite: http://www.dhm.de/lemo/html/kaiserreich/industrie/gruenderkrach/index.html gefunden, welche auch sehr komprimiert, den Gründerkrach erklärt.

Woche 6: 21.04. - 27.04.14

In dieser Woche habe ich überwiegend an der vorläufigen Literaturliste gearbeitet, welche am Montag, den 28. April abgegeben werden soll. Dabei habe ich im Internet überwiegend auf der Webseite der Universitäts-Bibliothek von Würzburg nach passenden Büchern zu meinem Thema gesucht und wurde auch sehr schnell fündig. Diese Bücher möchte ich nun bei nächster Gelegenheit in der Uni-Bibliothek ausleihen, um weiter an meiner Arbeit schreiben zu können. Auf die Literaturliste habe ich sowohl Bücher gesetzt, welche ich bereits gelesen habe und welche, die ich in der nächsten Zeit voraussichlich noch lesen werde.

Woche 7: 28.05. - 04.05.14

In dieser Woche habe ich mir das Buch "Industrielle Revolutionen" aus der Stadtbücherei ausgeliehen. Dieses Buch beleuchtet neben der industriellen Revolution in Deutschland, auch die in anderen Ländern, zum Beispiel Großbritannien, Europa oder in Übersee. Zwar geht dieses Buch nicht ausdrücklich auf die deuschte Revolution ein, aber zu Beginn auf den Seiten 11 - 44 wird erst einmal ausführlich beschrieben, was man unter eine industriellen Revolution verstehen kann und wie sie entsteht. Daher kann dieses Buch trotzdem hilfreich bei verschiedenen Hintergrundinforationen sein, die benötigt werden.

Woche 8: 05.05. - 11.05.14

Diese Woche habe ich weiter nach Büchern gesucht und bin so auf das Buch "Deutschland im 19. Jahrhundert" gestoßen. Man kann sowohl in einer Zeittafel schematisch, als auch in den dazu gehörenden Texten, die geschichtlichen Ereignisse sehr gut erfassen. Leider wird das Thema des Börsenkraches nicht sehr ausführlich behandelt und so ist dieses Buch für meine Seminararbeit eher unrelevant.

Woche 9: 12.05. - 18.05.14

In dieser Woche habe ich ein paar Stichpunkte zu meinem Thema gesammelt, welche als zusammenfassender Überblick über das Thema dienen sollen:

Börsenkrach 1873: Das Ende der Gründerzeit

Unter dem Börsenkrach von 1873, welcher auch zum Gründerkrach geführt hat, kann man den plötzlichen Einbruch der Finanzmarkte verstehen. Die Gründerzeit war hauptsächlich von spekulativen Firmengründungen geprägt, die nachfolgende Deflationsphase bezeichnet man allgemein als die Gründerkrise. Begünstigt durch den Sieg im Deutsch - Französischen Krieges 1870/71, wodurch es zu hohen Reparationszahlungen und der Reichsgründung kam, überhitzte sich die Konjunktur zusätzlich stark.

In Deutschland kam es ab 1870 zu zahlreichen Unternehmensgrünungen, vor allem Aktiengesellschaften, zusätzlich kam es zu erweiterten Industrieproduktionen und der Ausgehnung des Eisenbahnnetzes. Zunächst kam es durch viele Spekulationen und Überproduktion zu einem Aufschwung der Aktiengesellschaften. Gerade an der Börse kam es zu Spekulationen in großem Stil, wodurch Kredite nicht mehr gedeckt wurden, begünstigt wurde diese Situation zusätzlich auch durch naive Denkweisen der Aktienankleger und Aktiengesellschaften. Dadurch kam es zu einer Überbewertung der Aktien. Durch die zusätzliche Überproduktion und die Schaffung von Überkapazitäten, wurde die Nachfrage weit überstiegen, so kam es dann ab Mai 1873 zu einem sinken der Aktienkurse und dadurch zu einer Deflation.

Die Folgen des Gründerkrachs waren, dass der Staat nun wieder verstärkt in den Markt und in die Wirtschaftsabläufe eingriff. Zusätzlich kam es zu einem Abwenden von der Idee des Freihandels und so wurden Schutzzolle auf ausländische Importe wieder eigeführt. Durch die Erhöhung der Preise blieb allerdings trotzdem ein Aufschung aus.

Literaturliste