Tian Luo

Aus Rathenau-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

W-Seminar Emil Rathenau= Abitur - Jahrgang 2013 / 15 Lehrkraft: Hermann Heindl

Inhaltsverzeichnis

Name: Tian Luo

Thema: Geschichte der Telefunken - Telefunken, ihre Entwicklung in 20. Jahrhundert und Ausblicke auf die heutige Zeit

Vorstellung

In dieser Seminararbeit möchte ich auf die Geschichte der Telefunken Gesellschaft eingehen. Die Gesellschaft für drahtlose Telegraphie wurde 1903 von AEG und Siemens & Halske zusammen errichtet; durch die Geschichte der Telefunken kann man beispielsweise die Arbeitssituation in 20. Jahrhundert und die konkurrenzierte und partnerschaftliche Beziehung zwischen AEG und Siemens & Halske gut erkennen. Ich werde mit diesem Ziel arbeiten, nämlich alle Fragen, die in der Fragestellung stehen, in der fertiggestellten Vision meiner Seminararbeit geantwortet werden zu können.

Fragestellung

  • Wie war die konkurrenzierte und partnerschaftliche Beziehung zwischen AEG und Siemens&Halske?
  • Unter welcher Situation wurde Telefunken gegründet?
  • Aufgezählter Listeneintrag
  • Wie wurde Telefunken von Emil Rathenau bzw. AEG beeinflusst?
  • Welche Produkte (in welchen Bereichen) hat die Firma Telefunken?
  • Welche Sinne haben die Gründung der Telefunken und ihre Produkte für die damalige Zeit und anderen Länder in der Welt?
  • Wie war die Arbeitssituation innerhalb der Telefunken um 1990?
  • Welche Entwicklungsprozesse gibt es in der Geschichte der Telefunken?
  • Wann und wie wurde Telefunken von anderen Konzernen und AG übernommen?
  • Mit welcher Form arbeitet Telefunken in der heutigen Zeit?

(Fortsetzung folgt)

Literaturliste

  • Ullrich, Volker: Die Nervöse Grossmacht 1871-1918: Aufstieg und Untergang des deutschen Kaiserreichs, S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main
  • Pohl, Manfred: Emil Rathenau und AEG, AEG Aktiengesellschaft, Berlin und Frankfurt am Main (1988)
  • Thiele, Erdmann: Telefunken nach 100 Jahren: Das Erbe einer deutschen Weltmarke
  • Fuchs, Margot: Georg von Arco (1869-1940) – Ingenieur, Pazifist, Technischer Direktor von Telefunken
  • Engelmann, Alfred: Vom Knallfunken zum Datenfunk – 75 Jahre "Bewegliche Stationen“: Ein Beitrag zur Geschichte der Telefunken Kleinfunkgeräte
  • Arco, Fritz: Telefunken-Zeitung: Nachrichten aus dem Telefunken-Konzern
  • Slaby, Adolf: Entdeckungsfahrten in den elektrischen Ozean
  • Slaby, Adolf: Die Funkentelegraphie: Gemeinverständliche Vortrage
  • Hautsch, Gert: Der Elektrokonzern AEG-Telefunken: Untersuchungen zum Verhältnis von Wirtschaft und Politik am Beispiel eines westdeutschen Großunternehmens
  • Hautsch, Gert: Das Imperium AEG-Telefunken: Ein multinationaler Konzern
  • Friedewald, Michael: "Tönenden Funken": Geschichte eines frühen drahtlosen Kommunikationssystems 1905-1914
  • Wobring, Michael: Die Globalisierung der Telekommunikation im 19. Jahrhundert
  • König, Wolfgang: Wilhelm II. und die Moderne: Der Kaiser und die technisch-industrielle Welt

(Fortsetzung folgt)

Arbeitsbericht

13.4-27.4

1. Ich habe die Literaturliste mit Internetquellen und neuen Literaturquellen erweitert.

2. Exzerpt

  • Exzerpierdatum: 25.4.2014
  • Vorstellung: Ich habe bevor den Ferien die Stadtbibliothek besucht, um die Literatur über die Geschichte der Telefunken-Gesellschaft zu suchen. Dann habe ich ein Buch über die Geschichte des deutschen Kaiserreichs gefunden.
  • Literatur: Die Nervöse Grossmacht 1871-1918: Aufstieg und Untergang des deutschen Kaiserreichs
  • Autor: Volker Ullrich
  • Verlag: S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main
  • Zusammenfassung:

Das ist eine Literatur, in der die Politik-, Gesellschafts-, Wirtschafts- und Kulturgeschichte des deutschen Kaiserreichs zusammengeführt werden. Es besteht aus vier großen Teilen: Das Deutsche Reich im Zeitalter Bismarcks, Das Wilhelminische Deutschland, Die Gesellschaft des Kaiserreichs und Der Erste Weltkrieg. Von den vier Teilen fokussiere ich mich mehr auf Das Wilhelminische Deutschland, weil die Telefunken-Gesellschaft 1903 wegen der Veranlassung des Kaiser Wilhelm II. von AEG und Siemens & Halske zusammen gegründet wurde. Dieser Zeitraum passt zur Anfangsgeschichte der Telefunken.

  • Fragestellung:
- Wie und warum hat Kaiser Wilhelm II. zur Gründung der Telefunken veranlasst?
- Wie war die Wirtschaftssituation bzw. die Arbeitsbedingung von 1890 bis 1914?
- Wie war das Herrschaftssystem unter Kaiser Wilhelm II.?
  • Exzerpt: (zum Teil)

- Die Wirtschaftssituation bzw. die Arbeitsbedingung von 1890 bis 1914 "Nach den ökonomisch schwierigen, von Wachstumsstörungen begleiteten zwei Jahrzehnten im Anschluß an den Gründerkrach von 1873 setzte Mitte der neunziger Jahre eine beispiellose Hochkonjunktur ein, die, von zwei kurzen Rezessionen (1901/02 und 1907/08) unterbrochen, bis zum Ausbruch des Ersten Kriegs anhielt. In den Chefetagen der führenden Unternehmen und Banken machte sich ein robuster Optimismus breit, es herrschte "eine allgemeine Euphorie, wie es sie seit der Gründerzeit der frühen siebziger Jahre nicht mehr gegeben hatte."

28.4-5.5

Ich habe in dieser Woche in Internet weiter recherchiert, aber es gibt nur wenig nützliche Informationen; viele Artikel erscheinen wiederholt. Damit werde ich in der nächsten Zeit weiterarbeiten. Außerdem habe ich mit dem Aufbau der Gliederung auch angefangen.

6.5-12.5

Ich bin nochmal in die Schweinfurt Stadtbücherei gegangen; als ich weitere Literatur suche, habe ich das Buch Die Nervöse Grossmacht 1871-1918 verlängert. Bis nächste Woche möchte ich das ganze Exzerpt von diesem Buch erledigen.

13.5-15.6

- Am ersten Wochenende war ich in Universitätsbibliothek Würzburg; ich habe drei Büchern aus unterschiedlichen Bereichen gefunden und damit habe ich die Literaturliste weiter ergänzt.
- Ich beschäftige mich in den vier Wochen mit dem Buch Wilhelm II. und die Moderne: Der Kaiser und die technisch-industrielle Welt. Als Veranlasser der Gründung Telefunken-Gesellschafts spielte der Kaiser Wilhelm II. in der Gründungs- und Entwicklungsgeschichte der Telefunken eine wichtige Rolle. In diesem Buch werden den Kaiser Wilhelm II. bzw. seine Interessen und Leistungen im technischen Bereich unter verschiedenen Aspekten bewertet; außerdem liefert das Buch mir auch die historische Hintergrundinformationen, die den Hauptzeitraum meiner Seminararbeit genau passen.

16.6-30.6

Anfang der ersten Woche habe ich eine Operation, deswegen habe ich in den zwei Wochen nur sehr wenig für die Seminararbeit gemacht.

1.7-8.7

- Nach der Besprechung über die Gliederung am Montag habe ich die vorhandenen Gliederung verbessert.